Von 0 auf 500 Gäste in zwei Tagen: Wie ein einziger Facebook-Post den Traum eines alten Mannes rettete

Wir alle kennen das: Man stolpert eher zufällig als geplant in einen Imbiss oder ein Restaurant rein, bekommt ein Gericht serviert, das den Tag gleich ein wenig lohnenswerter macht und wundert sich im Nachgang, warum man der einzige Gast ist, der sich gerade fürstlich verköstigen lässt. Während man sich im ersten Moment über den neu entdeckten Geheimtipp freut, trübt einen im nächsten Moment der Gedanke, dass Erfolg und Qualität hier nicht ganz auf einem Level sind.

So ähnlich erging es Colin Ross: Als der 31-jährige Kanadier in der Kleinstadt Lethbridge ein Lokal für sein Mittagessen suchte, stieß er dabei auf „Whitbie’s Fish & Chips“, einer unscheinbaren Location mit europäischem Fast Food.

colin ross
©Colin Ross

“Ich ging rein und sah nur diesen alten Mann, wie er auf einem Stuhl saß“, erzählte Ross BuzzFeed Canada. „Ansonsten war keine Menschenseele in dem Laden.“

Ein einziger Post dreht alles

Der Mann, der alleine im Geschäft saß, war der 69-jährige Eigentümer John McMillan, ein Anwohner mit schottischen Wurzeln. McMillan erfüllte sich vor sieben Jahren einen Lebenstraum mit dem Geschäft – der Erfolg blieb allerdings aus.

whitbie's fish & chips
©Colin Ross

Ross atmete seinen bestellten Heilbutt förmlich ein und war nicht nur vom Essen, sondern auch von der Sauberkeit und Ordnung des Lokals beeindruckt. Natürlich konnte Ross nicht verstehen, warum ein solches Geschäft denn auch nur ansatzweise leer bleiben könne – und unterhielt sich mit McMillan.

whitbie's fish & chips
©Colin Ross

McMillan erzählte davon, wie schwer es ihm falle, Leute in sein Geschäft zu locken. „Er sagte, dass er sich die letzten Monate nichts auszahlen konnte und er durch die härteste Zeit seines Lebens gegangen sei“, so Ross.

Jegliches Angebot von Ross, dem Geschäft irgendwie zu helfen, lehnte McMillan ab – also dachte sich Ross, dass er immerhin mit einem netten Facebook-Post auf seinen neuen Geheimtipp aufmerksam machen könne.

Ross‘ Worte waren genau richtig: Der Beitrag ging viral und wurde weit über 8000 Mal geteilt. Innerhalb von zwei Tagen stieg die Zahl von quasi null auf etwa 500 zahlende Gäste pro Tag. Mittlerweile sieht es vor McGillans Geschäft so aus:

whitbies fish & chips
©Colin Ross

Doch das war nicht alles: Innerhalb kürzester Zeit sprangen auch etablierte auf und gaben der herzerwärmenden Geschichte und natürlich auf dem Whitbie’s Fish & Chips weiteren Uplift.

©Globalnews

„Mr Ross tat das aus der Güte seines Herzens und Lethbridge folgte ihm und tat das Gleiche“, erzhälte McMillan dem Sender Global News. Stark!

[via]

Business Punk Redaktion

Hier schreibt die Business-Punk-Redaktion. Mal er, mal sie, mal gar keiner. Ach und kauft unser Heft! Danke.

Zum Autor

Das können wir Dir auch empfehlen