Casey Neistat hilft seinem Paketboten – und sammelt in 24 Stunden 150.000 Dollar

Was machen eigentlich unsere ehemaligen Titelhelden? Musk erobert unter anderem mit Tesla die Welt, Kalanick hat mit Uber-Klon Didi in Asien zu kämpfen – und Casey Neistat? Der YouTuber und Selbstvermarktungsgott skatet weiter erhaben durch Manhattan, macht seine täglichen Vlogs und vermarktet sein soziales Netzwerke “Beme“.

Wofür seine Fans ihn schätzen, ist die unverblümte Nähe zu seiner Umwelt: Er grüßt die Nachbarn in den Clips, posiert mit Fans für Fotos, bedankt sich tagein, tagaus bei Marlan Franklyn, seinem vertrauten Paketlieferanten.

Was Neistat von seinem Kumpanen erfährt: Seit Jahren ist Franklyns Schwester schwerkrank, klagt über Nierenprobleme und benötigt eine teure Behandlung, die herkömmliche Krankenhäuser nicht stemmen. Marlan kommt für die Krankenhauskosten seiner Schwester auf, verzweifelt aber zunehmend an den Unsummen für die Behandlung.

Berührt von dem Schicksal Franklyns beschließen Neistat und sein Team, ein GoFundMe für Franklyns Schwester aufzusetzen. Gerade einmal 70 Sekunden ist Franklyn im Vlog mit seiner Bitte zu sehen, bevor das Video wieder in den Alltagsmodus fällt.

Eine Woche später dann die Auflösung: Der Aufruf Neistats brachte der Aktion mehr als 150.000 US-Dollar – mehr als genug, um die Kosten der Behandlung zu decken. Die Aktion musste sogar vorläufig gestoppt werden, weil die Geldflut der Fans nicht zum Stillstand kam.

Das vorläufige Ende der Geschichte: Franklyns Schwester muss sich um ihre Versorgnung keine Gedanken machen. Das Geld, das überbleibt, geht an drei verschiedene Nonprofits, die Menschen mit vergleichbaren Krankheiten helfen.

Schon in der Vergangenheit zeigte Neistat seine altruistische Ader: Als “20th Century Fox“ Neistat für eine Film-Promo insgesamt 25.000 Dollar zur Verfügung stellte, flog er mit dem Budget nach Manila, um den Opfern des Tayfuns “Hayan“ mit Hilfsgütern zu versorgen.

Oh Casey. Wie kann man dich nicht lieben?


Business Punk Redaktion

Hier schreibt die Business-Punk-Redaktion. Mal er, mal sie, mal gar keiner. Ach und kauft unser Heft! Danke.

Zum Autor

Das können wir Dir auch empfehlen