Browse like it’s 1990: CERN lässt euch surfen wie vor 30 Jahren

„Vague, but exciting“. Dieses Zitat kann man wohl getrost zum Understatement des letzten Jahrhunderts erheben. So hatte nämlich der damalige Chef von Tim Berners-Lee – Mark Sendall – seinen Vorschlag kommentiert, den er 1989 mit Robert Cailliau am CERN einbrachte und mit „Information Management: A Proposal“ überschrieben war. Daraus sollte nun das hervorgehen, was wir heute als das Internet kennen. Ein Jahr später arbeitete Berners-Lee an einem NeXT-Computer und entwickelte auf dessen Grundlage ein Programm, das auf den Namen WorldWideWeb hörte. Ein Prototyp, der auch den ersten Hypertext „httpd“ beinhaltete.

Damit konnte man Daten in anderen Rechnern finden und durch Verlinkungen leichter miteinander teilen und aufrufen. Die Leute am CERN haben das WorldWideWeb nachgebaut und zum 30. Geburtstag für alle zur Verfügung gestellt. So können sich Retrofans nun durch das heutige Internet bewegen, mit allen optischen und mechanischen Einschränkungen, als sei es 1990.

So sieht’s aus:

Eine Website aufrufen? Easy. Dazu müssen wir nur auf „Document“ klicken, dann auf „Open from full document reference“, dann die URL eingeben, auf „Open“ klicken und schon haben wir unser Prachtexemplar von Web Page vor uns.

So sieht die Business-Punk-Seite vom heutigen Dienstag im WorldWideWeb aus:

Und nicht vergessen: Wer Links öffnen will, muss doppelklicken.


Business Punk Redaktion

Hier schreibt die Business-Punk-Redaktion. Mal er, mal sie, mal gar keiner. Ach und kauft unser Heft! Danke.

Zum Autor

Das können wir Dir auch empfehlen

placeholder
placeholder
placeholder