Zur Strafe: Vater übernimmt Social-Media-Accounts seiner Tochter

Möchte man seinen Kindern eine Lektion erteilen, kommt man mit alten Erziehungsmethoden nicht mehr weit. Wen kümmert schon Hausarrest, wenn man den Tag ganz gut mit Netflix verbringen  und sich durch die Feeds von TikTok und Instagram scrollen kann?

Von Strafe kann da wohl kaum die Rede sein. Während man den Kindern in den 90ern höchstens das Tamagotchi und den Gameboy weggenommen hat, muss man heutzutage dahin gehen, wo es richtig weh tut: an die Social-Media-Accounts.

Voll im Instagame

Genau das hat ein Vater aus Texas gemacht. Da Larry Sumpters 15-jährige Tochter heimlich Jungs auf ihre Pyjama-Party eingeschleust hatte, stellten er und seine Frau Tawnya Ford sie vor die Wahl: Entweder einen Monat komplett ohne Smartphone leben oder ihre Profile auf Instagram, Snapchat und TikTok für zwei Wochen den Eltern überlassen – #parenttakeover. Madelynn entschied sich für Letzteres.

Was sollen wir sagen: Ziemlich peinlich die ganze Sache, aber auch lustig. Madelynns Vater zieht alle Register, um das Instagame auf die Schippe zu nehmen und geht damit viral. P.S. Achtet auf die Bildunterschriften.

 

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

 

Felt cute. Might delete later.

Ein Beitrag geteilt von madelynn? (@madelynn.ellagrace) am

 

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

 

Just chillin’ on this fine Sunday afternoon!! Haters gonna hate!! #parenttakeover #makebetterchoices #followme #instagood #feelingcute #captainmullet #mulletman

Ein Beitrag geteilt von madelynn? (@madelynn.ellagrace) am


Auf TikTok setzte Larry sogar noch eins drauf und veröffentlichte ein Tanzvideo im Crop-Top und Cowboy-Boots. Nach nur einem Tag wollte die 15-Jährige übrigens ihre Strafe umtauschen und doch lieber auf ihr Smartphone verzichten. Allerdings hatte ihr Vater noch zu viele Ideen und lehnte ihren Einwand deswegen ab, wie er gegenüber „Today“ im Interview sagte.

Je länger man sich das anschaut, desto mehr Mitleid bekommt man mit Madelynn. Ihr Vater ist zwar kreativ, trotzdem ist es schön, dass die 15-Jährige jetzt nach Ablauf der zwei Wochen wieder selbst entscheiden kann, was sie posten möchte.


Business Punk Redaktion

Hier schreibt die Business-Punk-Redaktion. Mal er, mal sie, mal gar keiner. Ach und kauft unser Heft! Danke.

Zum Autor

Das können wir Dir auch empfehlen

placeholder
placeholder
placeholder